Die smarte Pflanze Peter ist das Thema von Benjamins Bachelorarbeit. Peter ist in der Lage zu erfassen, ob er gegossen werden muss oder nicht. Dies wird mit einem Raspberry Pi realisiert, der über einen 10bit-ADC mit einem analogen Erdfeuchte-Sensor verbunden ist, welcher die Feuchtigkeit der Erde in Peters Blumentopf misst.

Neben dem Erdfeuchte-Sensor ist auch ein Lautsprecher am Raspberry Pi angeschlossen, damit Peter Menschen in seiner Umgebung ansprechen kann. Peter ist aber auch in der Lage, Menschen in seiner Nähe zu erkennen und zu lokalisieren. Dies wird über eine Kinect-Kamera umgesetzt, die ein Farbbild für die Gesichtserkennung und die Skelettdaten für die Lokalisation von Personen verwendet. Peter zu erkennen, ob er gegossen werden muss. Wenn dies der Fall ist, „spricht“ er über eine „text-to-speech-Anwendung“ Menschen in seiner Nähe an. Allerdings versucht Peter nur Pflanzenliebhaber anzusprechen und ignoriert Pflanzenhasser oder hält diese sogar auf Distanz. Zudem kann Peter in Online‑Kalendern von registrierten Personen nachgucken, ob diese Zeit haben Ihn zu bewässern und schickt diesen gegebenenfalls eine Gießaufforderung per E-Mail zu.

Entwicklung einer interaktiven Pflanze als proaktives smartes Objekt
Eine Bachelorarbeit von Benjamin Salewski im Studiengang Angewandte Informatik. 

 

Benjamin Salewski

Benjamin Salewski

B.Sc. Informatik

Benjamins Bachelorarbeit handelt von selbstauskunftsfähigen Objekten am Beispiel einer Zimmerpflanze. Seine Arbeitsbereiche sind Smart Objects und Gesichtserkennung.
B.Sc. Thesis

Kai von Luck

Kai von Luck

Leitung

1985 Promotion (Universität Hamburg), 1989 Habilitation (TU Berlin). Seit 1992 Professor für Informatik an der HAW Hamburg. Zu seinen Schwerpunktthemen gehören Künstliche Intelligenz, Ambient Intelligence, Smart (Seamless) Interaction, Human Computer Interaction.
Mail   Publikationen   Web
Susanne Draheim

Susanne Draheim

Geschäftsführende Leitung

Studium Erziehungs- und Angewandte Kulturwissenschaften (Universität Lüneburg), 2011 Promotion in Soziologie (TU Dresden). Ihre Arbeitsbereiche umfassen Laborleitung, Format- und Methodenentwicklung, Einwerbung und Koordination von Drittmittelprojekten. Trans-/ Interdisziplinäre Projekte, Critical Theory & Design, Human Computer Interaction, Qualitative Forschungsmethoden. Mail   Publikationen   Web