Shelldon

Im Rahmen des Innovationsforums eCulture wurden fünf vernetzte Schildkröten (Codename „Shelldon“) entwickelt. Die Schildkröten dienten als anschauliches Beispiel für 3D-Druck, Human-Computer-Interaktion und Smart Objects. Je nach Position verändert sich die Farbe und das wohlbefinden der Schildkröte wird angezeigt. Liegt eine Schildkröte auf dem Rücken, wird der rote Panik-Modus aktiviert und die anderen Schildkröten reagieren empathisch. Ebenso werden diverse Hilferufe in das Netzwerk versendet (wie z. B. Telefonanruf oder Tweets…). Für den 3D-Druck wurde transparentes Filament und die STL-Vorlage „Garden Turtle“ von pmoewa verwendet.

Pmoews: Garden Turtle
www.thingiverse.com/thing:421809

Follow Shelldon on Twitter:
@CSTI_Shelldon

Ein Projekt von Gerald Melles und  Jessica Broscheit.

 

Gerald Melles

Gerald Melles

Masterstudent Informatik

Als Student im Master der Informatik (und begeisterter Maker) beschäftigt sich Gerald mit einem weiten Themenbereich rund um Human Computer Interaction und Cyber Physical Systems. Dabei steht die Verbindung von Anwendungen im Virtual Continuum (AR/BR/MR/VR) mit Smart Environments im Vordergrund. Seine Projekte beinhalten AR/VR-Anwendungen, Multimedia-Streaminglösungen (Omniscope) sowie die Mitarbeit am mauzr CPS-Framework.

Jessica Broscheit

Jessica Broscheit

Wissenschaftliche Mitarbeiterin / M.A. Next Media

Jessica Broscheit entwickelt computergesteuerte Artefakte, die sich an der Schnittstelle von Design, Wissenschaft und Technologie bewegen. Dabei erforscht sie die Ästhetik von Technologie, sowie die multisensorische Wahrnehmung von Daten. Inhaltlich interessiert sie sich für die kritische Auseinandersetzung von gesellschaftlichen Themen und technologischen Implikationen, die sie nicht nur in ihren Artefakten zum Ausdruck bringt, sondern diese Herangehensweise auch für den interdisziplinären Wissenstransfer in Workshops nutzt.  Mail   M.A. Thesis   Web