Ein interdisziplinärer Hackathon zu Environmental Sensing, ökonomischen Daten und dem Hafen für Studierende und Forscher der im Network-of-Labs zusammengeschlossenen Hochschulen (Universität Hamburg, HAW Hamburg, TUHH & HCU) und deren Partner.

Streams of value / Wertflüsse

“St.Pauli und Reeperbahn sind international bekannte Markenbegriffe und so viel wert, dass man sie mit Geld nicht bezahlen kann.” [..] Die Hamburger Beherbergungsbetriebe haben für den Februar 2020 mehr Gäste und Übernachtungen als im Februar des Vorjahres gemeldet. Die Zahl der Gäste stieg um 14,3 Prozent auf 559 000 und die Anzahl der Übernachtungen um 17,8 Prozent auf 1 092 000 [..] Gefunden wurden die Drogen in einem Container, der angeblich laut Dokumenten mit Sojabohnen beladen war. Tatsächlich steckten darin 211 Reisetaschen, in denen über 4.200 Drogenpakete mit gepressten Kokain steckten im Wert von einer Milliarde Euro. [..] Der Gesamtumschlag setzt sich aus den beiden Hauptumschlagsegmenten Massengut und Stückgut zusammen. Jahr 2019 erreichte der Seegüterumschlag im Hamburger Hafen insgesamt 136,6 Millionen Tonnen. [..] Die jüngsten Entwicklungen der Hamburger Immobilienpreise zeigen, dass Hamburg nach wie vor zu den deutschen Metropolen zählt, die die höchsten Preise erzielen konnte. Im Durchschnitt sind die Preise für Immobilien aus dem Bestand um ca. 4 % gegenüber dem Vorjahr gestiegen, im Umland sogar um 7-9 %. [..] Das produzierende Gewerbe ohne Baugewerbe schrumpfte um 1,2% gegenüber 2019 [..] Mehr als 30 % der Veddeler und Rothenburgsorter Bewohner erhalten Sozialleistungen [..] Für die HafenCity gibt es keine Daten.

(Quellen: Investor Tanzende Türme, Reeperbahn 1 (Fischer und Jörg 2009); Statistisches Landesamt Nord; Hamburger Abendblatt; Hamburg Port Authority https://www.hafen-hamburg.de/de/statistiken/seegueterumschlag; immoverkauf24; Statistisches Landesamt Nord ff.)

 

Was das soll?

Wir wissen nicht ob diese Aufreihung von Zahlen mehr als Zufall ist. Wir wissen aber, dass in diesen Zahlen, Daten und Sätzen Ungerechtigkeiten, aber auch Chancen und Möglichkeiten versteckt sind Hamburg als Drehscheibe für Waren, Menschen und Dienstleistungen besser zu erkennen, visualisieren und verbessern. Egal ob in der Logistik oder der Sozialpolitik und ob wir Daten und Algorithmen für Prozessmanagementtools oder politische Aktionen nutzen.

Marineradar, Statistisches Landesamt, Verkaufsportale, eigene Sensoren – wir holen uns die Daten, die wir brauchen und machen damit kinetische Skulpturen, Informationsportale, Visualisierungen, Augmented Realities für den Stadtgebrauch oder was auch immer Ihr Euch vorstellen könnt.

 

Die Labore des ahoi.digital Network of Labs stehen mit allem zur Verfügung, was Euch helfen könnte einen Prototypen mit Finesse und sozialem Wert zu entwickeln.
Wir haben Expert*innen eingeladen um Euch in folgenden Bereichen zu unterstützen:

  • Netzwerkkommunikation
  • Cloudinfrastrukturen
  • Internet of Things / Phyiscal Computing
  • Augmented Reality / Virtual Reality
  • Machine Learning
  • Bilderkennung mit OpenCV

 

Ort und Termine

Ideen-Workshop: Virtuelle Konferenz, 19.5.2020, 18 Uhr

Hackathon: 20./21.6.2020 über Trello, Zoom und in den Laboren in Kleingruppen

Ausstellung: September 2020 im Hamburger Hafen

Teilnehmer*innen

  • Studierende aus der Informatik der UHH, HAW, TUHH und digital Begeisterte
  • plus Expert*innen aus Architektur+Planung, Ökonomie und Kulturwissenschaften
  • und Künstler*innen, Designer*innen und jede und jeder, der mitmachen möchte.

 

Ablauf

  • 19.05.2020, 18:00 Uhr, Ideen-Workshop: In einem virtuellen Workshop arbeiten wir spannende Ideen aus und bilden Gruppen für den Hackathon.
  • 20./21.06.2020, Der Hackathon: Am Wochenende designen und programmieren die Gruppen ihre Ideen. Betreuer von den Hochschulen stehen bei Fragen oder Problemen jederzeit bereit.

Der Ideenfindungs-Workshop und der Hackathon werden über Trello und Zoom stattfinden. Nähere Infos über den Ablauf bekommt Ihr nach Eurer Anmeldung.

Herbst 2020, Ausstellung: Alle realisierten Prototypen werden im Rahmen einer Ausstellung an einer Location an der Elbe (Beach) präsentiert. Der Ort wird bekannt gegeben, auch der Termin ist noch vorläufig.

Um Euch anzumelden, schickt uns einfach eine E-Mail mit Namen (und ggf. Matrikelnummer und Studiengang) an: martin.kohler@haw-hamburg.de