Ein besonders digitaler Abend zur Digitalisierung mit einem Science Slam von Hamburger Informatik-Expert*innen und DJ’s für die Nacht

Am 7. Juli ab 19 Uhr im Fundbureau.

Digitale Algorithmen stecken in allem. Selbst Preisschilder sind heute kleine Displays, Teddybären rollen mikroprozessorgesteuert ihre Augen – wenn digitale Prozesse schon in so kleinen Dingen sind, warum kann man damit nicht die großen Herausforderungen der Welt angehen?
Wir haben nachgefragt und einige SlammerInnen gefunden, die große und kleine Utopien und Visionen haben wo Ingenieursdenken, abstrakte Formalwissenschaften und eine gehörige Portion Spass und Querdenken zusammen kommen.

Liste der Slamer*innen und deren Themen:

  • Martin Becke, Internetprotokolle und Menschenrechte
  • Rudy Garrido, Random acts of kindness and new so(u)rceres
  • Lothar Hotz, Wenn Computer schreiben können – können sie dann auch denken?
  • Luisa Lange – Unabhängig von globalen Lieferketten durch 3D Druck?
  • Catharina Rudschies, Kommt eine KI in ’ne Bar
  • Vera Schorbach, Windkraftanlagen auf dem Mars?
  • .. und es kommen laufend weitere dazu.

Stay tuned.

 

Außerdem haben wir eine Ausstellung von Merkwürdigkeiten in den Räumen verteilt. Sozusagen Weltrettung für Anfänger.

Mit einer echten Hate Speech Bubble, einer Earth Cooling Station, Kollaborationsexperimenten (alleine rettet niemand die Welt) und interaktiven Datenvisualisierungen des globalen Konsums.

Mit Musik  im Anschluß.

 

Veranstaltet von:
Creative Space for Technical Innovations, HAW Hamburg
base.camp, Universität Hamburg
TU, Technische Universität Hamburg-Harburg
City Science Lab, HCU Hamburg

im Rahmen von: ahoi.digital